Fachstelle

Familie und Arbeitgebende stellen oft ganz unterschiedliche Ansprüche an Mütter und Väter, an Frauen und Männer. Oft scheint es unmöglich, allen Ansprüchen gerecht zu werden und dabei auch noch Zeit für sich selber zu finden. Patentrezepte gibt es dazu keine, dafür aber die Fachstelle UND.

UND, das heisst zusammen zu denken und zusammen zu bringen, was scheinbar getrennt ist: Zum Beispiel Männer und Hausarbeit, Kinderbetreuung und Führungskompetenzen, Mutterschaftsurlaub und Konzernleitung.

UND, das heisst neue Lösungen zu erfinden oder zu entdecken, wo es keine zu geben scheint: Zum Beispiel eine Nachfolgeregelung in einem Familienbetrieb sicherzustellen durch ein Topsharing von Tochter und Schwiegersohn.

UND, das heisst, dass mehr möglich ist, als wir uns aufs Erste vorstellen können: Zum Beispiel ein Ehepaar, kinderlos, hütet einen Tag pro Woche die zwei Kinder eines befreundeten Paares. Oder ein Mann, 80 Prozente erwerbstätig, betreut einen Tag pro Woche seine pflegebedürftigen Schwiegereltern.

UND, das heisst, dass Frauen und Männer die Chance haben, sich sowohl im Beruf als auch im Privatleben zu verwirklichen.

Die Fachstelle UND weiss, wie sich die Berufs-, Haus-, Familien- und Freiwilligenarbeit kombinieren lassen.

Lassen Sie sich anregen, entdecken Sie Ihre Spielräume, probieren Sie neue Schritte aus. Es lohnt sich!

Seit über 20 Jahren

Die Fachstelle UND entstand 2002 aus dem Zusammenschluss des Projektes Sonnhalde Worb «Arbeitsplatz Familie – Arbeitsplatz Beruf» (1992-2002) und der Beratungsstelle «und...» in Luzern (1997-2002).
Beide Organisationen waren – mit unterschiedlichen Schwerpunkten – in der Deutschschweiz führend im Thema Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsarbeit tätig. Beide Stellen bezogen konsequent Frauen und Männer in ihre Tätigkeit ein.

Getragen wird die Fachstelle UND vom «Verein Familien- und Erwerbsarbeit für Männer und Frauen». Finanziell unterstützt wird die Fachstelle UND seit 1996 im Rahmen der Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz des Bundes.